zurück zur Übersicht

Kunst

von Yasmina Reza

Sind Freundschaften wirklich so einfach? Denn keiner kann einem mehr auf die Nerven gehen, als die besten Freunde. Und man weiß nie genau, ob man sie umarmen oder erwürgen möchte.

Serge interessiert sich seit seiner Scheidung intensiv für Kunst. Das nervt seinen besten Freund Marc schon länger. Als Serge für sehr viel Geld ein Bild kauft, platzt Marc endgültig der Kragen. Denn das Bild ist weiß. Einfach nur weiß. Wie kann man für so einen Blödsinn so viel Geld ausgeben? Das weiß Yvan auch nicht, aber er versucht dennoch zwischen Marc und Serge zu vermitteln, weil ihm die beiden Freunde sehr wichtig sind.

 

Die drei großen „Buben“ wollen das Kräfteverhältnis in der freundschaftlichen Sandkiste klären. Daher unternehmen sie den Versuch, gemeinsam über ihre gegenseitigen Gefühle zu reden. Solche Schritte in emotionales Neuland enden bei Männern nicht selten mit einer handfesten Ohrfeige. Aber die Beziehungen müssen geklärt werden, denn jenes verdammte, weiße Bild scheint das gesamte bisherige Dasein in Frage zu stellen.

 

Mit ihrer weltweit erfolgreichen Komödie „Kunst“ wirft Yasmina Reza einen wortreich brillanten Blick auf das Phänomen Freundschaft. Denn Freundschaft ist letztlich ein Ausgleich von Interessen. Und immer wieder entzündet die Reibungshitze der Befindlichkeiten das lodernde Feuer der gemeinsamen Unterschiede.

Besetzung

Serge
gespielt von
Johann Nikolussi

Johann Nikolussi

Marc
gespielt von
Stephan Lewetz

Stephan Lewetz

Yvan
gespielt von
Hans Danner

Hans Danner
Regie:Manfred Schild
Bühne:Kellertheater
Kostüme:Andrea Spiegel
Regieassistenz:Lisa Behensky
Bühnenbau:Robert Simmerle
Technik:Gabriel Thurnher und Andreas Schwarz
Rechte:Witzenbacher

Autor

Yasmina Reza (* 1. Mai 1959 in Paris) ist eine französische Schriftstellerin. Sie begann ihre künstlerische Laufbahn als Schauspielerin, wurde aber vor allem als Autorin von Theaterstücken, Romanen und Drehbüchern bekannt. Ein weltweites Publikum erreichte sie mit ihren Stücken Kunst, Drei Mal Leben und Der Gott des Gemetzels. Letzteres wurde 2011 von Roman Pola?ski verfilmt.

INNSBRUCKER KELLERTHEATER
Adolf-Pichler-Platz 8, 6020 Innsbruck

+43 512 580 743