zurück zur Übersicht

Reigen

von Arthur Schnitzler

Das Verlangen nach der holden Zweisamkeit ist der Motor, der unser Leben antreibt. Aber mit welchem Sprit fährt der Karren eigentlich? Die Liebe ist ein toller Kraftstoff. Aber vielleicht sind es die Triebe, die den Turbo zünden.

Obwohl sich die Rollenbilder in den letzten hundert Jahren geändert haben, hat Arthur Schnitzler mit seinem „Reigen“ ein zeitloses Spiel über die Magie zwischen den Geschlechtern geschrieben.

 

In verschiedensten Konstellationen treffen Männlein und Weiblein aus allen Schichten aufeinander. Wir lauschen den Gesprächen bevor „es" passiert. Und wir wundern uns über die veränderte Sprechweise, nachdem der Rausch des „es“ wieder verflogen ist.

 

Immer wieder sind alle auf der Suche nach der großen Liebe, weil man „halt weniger allein is, wenn einen jemand wirklich kennen tät.“.

Wir alle haben in der Liebe schon die verschiedensten Rollen erlebt. Und gespielt. Wir waren feuriger Don Juan und verliebter Dummkopf. Wir sind von der Maid über die Mätresse bis hin zum Drachen und zurück zum zarten Mädchen gestolpert. Letztlich immer auf der Suche nach uns selbst.

 

Die Liebe ist ein bunter Reigen. Und wer man ist, das wird sie zeigen.

Besetzung

SIE
gespielt von
Julia Kronenberg

Julia Kronenberg

ER
gespielt von
Hans Danner

Hans Danner
Regie:Manfred Schild
Bühne:Ralph Reisinger
Kostüme:Andrea Kerner
Sound:Mike Moll
Bühnenbau:Robert Simmerle
Technik:Andreas Schwarz, Gabriel Thurnher
Fotos:Fotowerk Aichner

Regie

Manfred Schild

Der 1968 in Innsbruck geborene Manfred Schild studierte am Mozarteum in Salzburg Regie. Als Autor verfasste er mehrere Hörspiele für den ORF. Seine Theaterstücke, die in Österreich, Deutschland und in der Schweiz nachgespielt werden, sind bei S.Fischer in Frankfurt verlegt. Seit Herbst 2008 ist er Leiter des Innsbrucker Kellertheaters.

Autor

Arthur Schnitzler

Der 1862 in Wien geborene und 1931 ebendort verstorbene Erzähler und Dramatiker Arthur Schnitzler gilt als der bedeutendste Vertreter der Wiener Moderne. Es sind vor allem seine Werke, die literarisch den Weg in das weite Land der Seele freigelegt haben.

INNSBRUCKER KELLERTHEATER
Adolf-Pichler-Platz 8, 6020 Innsbruck

+43 512 580 743